Johann Weyringer

Die Geschichte des Grabstein-Marterls des Neumarkter Künstlers Johann Weyringer

Gepostet am Aktualisiert am

Peter Krackowizer: Johann Weyringer und sein Grabstein-Marterl &emdash; Weyringer_008
Hans Weyringer mit der „Magna Mater Austriae“ an jener Stelle, wo er seine eigene Grabinschrift zuvor graviert hatte.

Salzburg | Flachgau | Neumarkt am Wallersee | 20. Mai 2018 | „Geh‘ her do Stodtschreiba“ rief Hans Weyringer in den Skupturengarten, wo gerade der Stadtschrei(b)er die neue Madonnenstatue auf der Granitwalze fotografierte. „Jetzt erzähl‘ ich dir von meinem eigenen Grabstein!“

„Magna Mater Austriae“ anstelle „Hier liegt Hans Weyringer begraben“ Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Salzburger Erzbischof segnete Mariensäule von Johann Weyringer

Gepostet am Aktualisiert am

Peter Krackowizer: Segnung der neuen Mariensäule von Hans Weyringer &emdash; Mariensaeule-084_Weyringer
Johann Weyringer (rechts) mit dem Stabführer der Werkskapelle der Papierfabrik Steyrermühl Christoph Fröhlich im Skulpturengarten.

Salzburg | Flachgau | Neumarkt am Wallersee | 5. Mai 2018 | Am Freitagnachmittag, den 4.  Mai 2018, segnete der Salzburger Erzbischof Dr. Franz Lackner OFM die neu errichtete Marienstatue im Skulpturengarten des Neumarkter Künstlers Johann Weyringer.  Weitere Bilder von der Veranstaltung auf der Bilderplattform des Stadtschrei(b)ers.

Madonnenfigur auf Papierwalze
Den Rest des Beitrags lesen »

Sakrale Kunst und Erotik: Werke von Johann Weyringer in der Burg Tittmoning

Gepostet am Aktualisiert am

Blick des Künstlers Johann Weyringer zum Himmel während der Vernissage: was mag er wohl gedacht haben?

Bayern | Rupertiwinkel | Tittmoning | Salzburg | Flachgau | Neumarkt am Wallersee | 9. Mai 2017 | Der Burghof der altehrwürdigen Sommerresidenz der Salzburger Fürsterzbischöfe in Tittmoning im bayerischen Rupertiwinkel füllte sich mit Menschen. Nein, es standen weder eine Hinrichtung noch eine Rückkehr der Stadt Tittmoning ins Salzburger Erzstift auf dem Programm. Es war die Einladung am 7. Mai 2017 zur Vernissage der Ausstellung „Mythos – Sehnsucht – tiefer Glaube“ des Salzburger Künstlers Johann Weyringer aus Neumarkt am Wallersee, die Freunde und Interessierte von weit her lockte.

Alle Bilder von der Vernissage … unter diesem Link.

Tittmoning und Golling an der Salzach mit Neumarkt am Wallersee dazwischen Den Rest des Beitrags lesen »

Jakobspilger-Wein aus dem Weinviertel mit Weyringer-Etikett aus Neumarkt am Wallersee

Gepostet am Aktualisiert am

Toni Wintersteller (links) und Hans Weyringer mit dem Originalbild, dem Jakobspilger-Wein und -Schnaps im Atelier in Neumarkt am Wallersee (Aufnahme Juli 2016)

Salzburg | Flachgau | Neumarkt am Wallersee | 2015 wurde der Salzburger Jakobsweg zehn Jahre alt. Aus diesem Grund gebar 2015 das Dreigestirn Leo Bauernberger (SalzburgerLand Tourismus), Toni Wintersteller (Pilger, Projektbegleiter) und Johann Weyringer (Künstler) einen Jakobspilger-Wein mit künstlerischem Etikett.

2015: zehn Jahre Jakobsweg(e) in Österreich Den Rest des Beitrags lesen »

Weyringer jubilierte mit zwei Engeln in der römischen Kirche Santa Maria dell‘Anima

Gepostet am Aktualisiert am

Hans Weyringer „jubilierte“ unter seinen beiden Engeln nach getaner Arbeit (Bildquelle: Johann Weyringer)

Am 18. März 2016 hatte ein mehrere Jahre dauerndes Projekt des Neumarkter Künstlers Hans Weyringer mit einer gut gelungenen Montage in der Kirche Santa Maria dell´Anima in Rom ihren Abschluss gefunden. An der Kircheneingangswand innen ist der erste Teil der neuen Wandgestaltung vollendet worden.

Papst Benedikt und Rektor Franz Xaver Brandmayr waren die Auslöser

Das Projekt in der Kirche Santa Maria dell‘Anima begann im Jahr 2010. Damals war der Neumarkter Pfarrer Dr. Michael Max gerade im Begriff nach Rom zu reisen und traf vor seiner Abreise Hans Weyringer. Dr Max wollte zum „Collegio Teutonico di Santa Maria dell’Anima“, wo er einst studiert hatte. Vom Collegium eine Straße weiter, in der Via Santa Maria del Pace, befindet sich ein kleiner Palazzo. In diesem war Weyringer schon einmal selbst gewesen, das war 1981. Ihm hatte dieser Palazzo so gut gefallen, dass Weyringer meinte, das wäre ein Platz, wo er wohnen möchte. Dr. Max solle doch beim Portier des Palazzo fragen, „…wem die Hütte gehört“ (O-Ton Weyringer). Den Rest des Beitrags lesen »