Das Brunnkehrergut der Familie Greischberger in Sommerholz zum Erbhof ernannt

Gepostet am Aktualisiert am

Übergabe des Erbhofschilds an Familie Greischberger des Brunnkehrerguts in Neumarkt am Wallersee durch Agrarreferent Landesrat Dipl.-Ing. Dr. Josef Schwaiger (Bildquelle: Otto Wieser / Salzburger Landeskorrespondenz)

Salzburg | Neumarkt am Wallersee | Salzburger Landeskorrespondenz | Fährt man vom Zentrum Neumarkt am Wallersee in das östliche Stadtgebiet, so erreicht man die Filialkirche zum heiligen Georg in Sommerholz aus dem 15. Jahrhundert auf 776 m über Meereshöhe. Wer nun aber meint, dies sei der höchste Punkt des Ortsteils Sommerholz, der irrt. Blickt man nämlich hinunter zum Wallersee sieht man gute 500 Meter entfernt das Brunnkehrergut, das sich nur weniger Meter unter 785 m über Meereshöhe, dem höchsten Punkt eines Hügels neben dem Hof, befindet.

Seit genau 200 Jahre im Besitz der Familie Greischberger
Agrarreferent Landesrat Dipl.-Ing. Dr. Josef Schwaiger überreichte am 30. Jänner 2015 dem Ehepaar Michaela und Johannes Greischberger vom Brunnkehrergut eine Erbhoftafel und verlieh damit dem Hof den Titel „Erbhof“. Mit dem Jahr 2015 ist der Hof nunmehr nachweislich seit genau 200 Jahren (1815) im Besitz der Familie und erfüllt damit die nötige Voraussetzung nach dem Salzburger Erbhöfegesetz. Für den jungen Bauern war dies auch ein Geburtstagsgeschenk. Er feierte am nächsten Tag seinen 40. Geburtstag.


Erbhof Brunnkehrergut der Familie Greischberger in Sommerholz, Neumarkt am Wallersee von der Filialkirche zum heiligen Georg in Sommerholz gesehen [Bildquelle: Johannes Greischberger]
Erbhöfe stehen für eine nachhaltige Bewirtschaftung, die sich nicht an kurzfristigem Profit, sondern an langfristiger positiver Weiterentwicklung orientieren. Nur wenn Betriebe so geführt werden – und das über viele Generationen, ist es möglich, über Jahrzehnte und Jahrhunderte etwas zu bewahren und an Kinder und Enkelkinder weiterzugeben. Besonders in einer schnelllebigen Zeit, in der vieles vergänglich ist, sind intakte Familienbetriebe Anker, die einer Gesellschaft Halt geben„, so Landesrat Schwaiger.

Der Milchviehbetrieb der Familie Greischberger, der in Sommerholz oberhalb des Steinbachtals liegt, wird bereits in der neunten Generation von dieser bewirtschaftet. Die Landwirtschaft umfasst rund 22 Hektar Grünland und acht Hektar Wald. Zusätzlich werden rund 22 Hektar Grünland gepachtet. Im Nebenerwerb betreibt die Familie zudem eine Schlosserei.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s