„Kunstprojekt Einwurf“ Neumarkt am Wallersee: Erste Scheibe unter lautem Knall eingeworfen

Gepostet am Aktualisiert am

Am Samstag, den 7. Mai, stand LH-Stv. Dr. Heinrich Schellhorn als erster „Täter“ mit einem Stein in der Hand vor dem ersten Fenster. Dahinter stand Ing. Mag. Michael Weese, Direktor des Salzburger Freilichtmuseums, als erstes „Opfer“. Das Bild zeigt den Moment des Zertrümmerns der Scheibe. Nach diesem Einwurf wurden die Rollen vertauscht, das Opfer wurde zum Täter.

Salzburg | Flachgau | Neumarkt am Wallersee | 10. Mai 2022 | Bei strömendem Regen fand am Samstagnachmittag, den 7. Mai 2022, die erste Einwurfsaktion des „Kunstprojekts Einwurf“ im Rahmen des sechsjährigen Projekts „Orte des Gedenkens und der Erinnerung“ vor dem Schanzwall beim dem Haus St. Katharina in Neumarkt am Wallersee statt. Alle Bilder der Aktion gibt es auf der Bilderplattform des Neumarkter Stadtschrei(b)ers zu sehen.

Eröffnungsreden

Dr.in phil. Hildegard Fraueneder des Projekteams „Orte des Gedenkens und der Erinnerung“ führte in ihrer Rede zu Beginn der Veranstaltung aus, dass die Aufarbeitung der nationalsozialistischen Diktatur in Österreich erst in den 1980er-Jahren in Gang kam. Auch danach blieb es schwierig, besonders auf lokaler Ebene, offene Diskussionen zu führen. Denn Täter und Opfer waren häufig Nachbarn, Verwandte, engere Familienmitglieder.

Dr.in phil. Hildegard Fraueneder des Projekteams „Orte des Gedenkens und der Erinnerung„.

„Das Projekt Orte des Gedenkens bietet eine Mischung aus historischer Forschung, schulischer Vermittlung und künstlerischer Gestaltung. So wird der Kampf gegen den Nationalsozialismus nicht nur sichtbar gemacht, sondern auch eine dauerhafte und nachhaltige Auseinandersetzung mit dem Thema ermöglicht“, betonte und Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Heinrich Schellhorn.

R. v. l.: LH-Stv. Dr. Heinrich Schellhorn (Grüne), BM DI Adi Rieger, Dr. med. Sebastian Huber (2. Landtagspräisident) , LAbg. Prof. Hofrat Dr. Josef Schöchl, 2. Reihe links David Egger, Vizebürgermeister von Neumarkt und SPÖ-Landesvorsitzender, rechts außen Ingrid Weese-Weydemann MAS (Museum Fronfeste, Neumarkt) und Ing. Mag. Michael Weese (Direktor des Salzburger Freilichtmuseums)
Musikalische Einlagen.

Zweiter Landtagspräsident Dr. Sebastian Huber (NEOS) schilderte, wie auf seinen Antrag hin 2019 die Salzburger Landesregierung entschieden hatte, das Projekt „Orte des Gedenkens und der Erinnerung“ zu starten. Ingrid Weese-Weydemann MAS vom Museum Fronfeste in Neumarkt informierte über das Zustandekommen dieses ersten Kunstprojekts in Neumarkt. Weitere Redner waren LAbg. Hofrat Dr. Josef Schöchl und Bürgermeister DI Adi Rieger.

Zwischen den Reden gab es musikalische Einlagen mit Bezug auf das Projekt und den Nationalsozialismus.

Vorbereitet für die Scheibeneinwürfe.

Erster Scheibeneinwurf von LH-Stv. Dr. Schellhorn mit lautem Knall

Genau zu jenem Zeitpunkt, als die eigentliche Wurfaktion begann, regnete es besonders stark. Daher wurde die Aktion mit einem Zelt überdacht. Mit einem unglaublich lauten Knall durchschlug der Stein, geworfen von Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Heinrich Schellhorn, die Scheibe, hinter der in einem Sicherheitsabstand eine zweite Scheibe stand. Dahinter war Ing. Mag. Michael Weese, Direktor des Salzburger Freilichtmuseums in Großgmain. Anschließend wechselten die beiden Herren ihre „Positionen“, damit beide sich als „Täter“ und „Opfer“ fühlen konnten.

Nach dem ersten Einwurf skizzierte der Gestalter des Kunstprojekts Bernhard Gwiggner ein Schnellportrait von Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn auf der Scheibe. Das Schnellportrait und eine Scheibe, die Georg Rinnerthaler 1938 bei seiner Verhaftung in Neumarkt zeigt, wurden dann zusammen mit der eingeworfenen Scheibe in den Rahmen montiert, der das Kunst- und Erinnerungsdenkmal darstellen soll.

Für die Bevölkerung Neumarkts gibt es das Bild von Rinnerthaler als Folie, die sich jeder zu Hause an ein Fenster heften kann.

Kunstprojekt Einwurf in Neumarkt am Wallersee vor dem Schanzhäusl, 8. Mai 2022: Hier sieht man eine eingeworfene Scheibe, dahinter eine Scheibe mit einem Bild, das Georg Rinnerthaler zeigt, darüber eine Skizzierung eines Schnellportraits des Einwerfers, angefertigt vom Künstler Bernhard Gwiggner. In diesem Fall Bürgermeister DI Adi Rieger.

Weitere Veranstaltungen in Neumarkt am Wallersee

Montag, 30. Mai 2022, 19 Uhr
Relikte der NS-Zeit in unseren „Familien“-Geschichten
Gespräch mit anschließender Diskussion
Festsaal im Schulzentrum

Donnerstag, 13. Oktober 2022, 19 Uhr
Die Rolle der Kunst in aktuellen Gedenkkulturen
Gespräch mit anschließender Diskussion
Gasthaus Gerbl, Saal im ersten Obergeschoss

Juni 2022
Zivilcourage-Workshop mit Jugendlichen aus Neumarkt am Wallersee
Anmeldung: office@ortedesgedenkens.at

Februar 2023
Zivilcourage-Workshop mit Jugendlichen aus Neumarkt am Wallersee
Anmeldung: office@ortedesgedenkens.at

Donnerstag, 23. März 2023, 19 Uhr
Widerstand gestern und heute
Gespräch mit anschließender Diskussion
Gasthaus Gerbl, Saal im ersten Obergeschoss

Informationsstand 10. Mai 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.