Trachtenmusikkapelle Neumarkt am Wallersee: Cäciliakonzert im Frühling mit „Schnapserl-Übung“ und 62-Jahre-Musiker-Ehrungen

Gepostet am Aktualisiert am

Erster 4. und 5. von links: Alexander Greger (Klarinette) und Sepp Lindner (Schlagzeug) – je 62 Jahre aktive Mitglieder bei der Trachtenmusikkapelle Neumarkt am Wallersee, dazwischen hinten Obmann Florian Lerchner, ganz rechts Kapellmeister Robert Eppenschwandtner. Bild copyright Julia Fuchs, Neumarkt a. W.

Salzburger Land | Flachgau | Neumarkt am Wallersee | 26. April 2022 | Nach zweijähriger Corona bedingter Zwangspause konnte die hl. Cäcilia erstmals im April ihren Geburtstag mit der 56. Ausgabe des Cäciliakonzertes der Trachtenmusikkapelle Neumarkt am Wallersee feiern. Mozart war ebenso zu Gast wie Strauss und die Kapelle machte noch einmal den Marktbrand von 1879 musikalisch erlebbar.

Gartenfest, Sommernachtkonzert mit Gewitter und nun wieder ein Cäciliakonzert

Sommernachtkonzert 2021 (alle Bilder unter diesem Link).

Die mehr als 70 aktiven MusikerInnen waren trotz Corona und die damit immer wieder verhängten „lockdowns“ nicht untätig gewesen. Wohl waren die Proben oft nur unter erschwerten Bedingungen möglich, trotzdem konnten im Sommer 2021 zwei Veranstaltungen stattfinden: Der traditionelle Frühschoppen beim Musikerheim am Statzenbach und ein OpenAir-Sommernachtkonzert bei der Brunnenarena vor dem Festsaal im Schulenbezirk. Special Guest bei diesem Sommernachtkonzert war ein herannahendes Gewitter, das sich nicht an die Partituren hielt und eigenwillige Interpretationen von sich gab. Nach der Pause kam noch uneingeladen einsetzender Regen dazu, was aber Kapellmeister Robert Eppenschwandtner nicht davon abhielt, das Programm zu Ende zu spielen.

Blick in den Festsaal der Stadtgemeinde Neumarkt am Wallersee beim 56. Cäciliakonzert der TMK 2022. Bild (c) Julia Fuchs.

Schwungvolle Melodien beim Cäciliakonzert im April 2022

Obmann Florian Lerchner bei seinen Begrüßungsworten. Bild (c) Julia Fuchs.

Die 56. Ausgabe vor vollbesetzten Publikumsrängen begann mit Musik der Strauss-Familie. Zunächst erklang die „Festmusik der Stadt Wien“, 1943 von Richard Strauss in Wien vollendet und dem Wiener Gemeinderat gewidmet. Es folgte der Walzer „An der schönen blauen Donau“, der von Johann Strauss Sohn 1866 komponiert und im Februar 1867 uraufgeführt wurde. Das Neumarkter Publikum erlebte also im April 2022 den Jahreswechsel und das Neujahrskonzert auf einmal, nur das Glaserl Sekt fehlte.Das nächste Stück, das Klarinettenkonzert A-Dur KV 622 von Wolfgang Amadé Mozart, war für den Klarinetten-Klangkörper der TMK wie auftragskomponiert. Übrigens, es gibt 16 Klarinetten-MusikerInnen in der TMK! Die „Kvetinova Polka“ (Blumenpolka) von Rudolf Urbanec (* 1907; † 1976), einem mährischen Komponisten, und der „Florentiner Marsch“ von Julius Fučik (* 1872; † 1916), einem tschechischen Komponisten und Kapellmeister, beendeten den ersten musikalischen Teil des Konzerts.

Die Marketenderinnen und ihre „Schnapserl-Übung“

Sie führten durch das Programm: Michaela Holztrattner (links) und Stefanie Vogl. Bild (c) Julia Fuchs.

Doch es gab noch zwei wichtige Ansagen: Stefanie Vogl, die zusammen mit Michaela Holztrattner durch das Programm führte, musste „etwas sehr Persönliches“ loswerden: Die letzten beiden Jahre wurden die MusikerInnen immer wieder bemitleidet ob ihrer schweren Probensituation und den fehlenden Auftritten. Aber niemand fand ein Wort des Mitleids für die arbeitslosen Marketenderinnen, so Stefanie, die schon „ganz aus der Übung im Schnapserl-Ausschenken“ geraten waren. Stefanie rief daher das Publikum auf, in der Pause sie bei der „Schnapserl-Übung“ tatkräftig, ehm, nein, Schnapserl-kräftig, zu unterstützen.

62 Jahre bei der TMK Neumarkt

Nach dieser hochprozentigen Ansage folgten jahresgewichtige Ansagen. TMK-Obmann Florian Lerchner stellte zunächst die Neuzugänge der letzten beiden Jahre vor: Bastian Engl, Leonie Kirchgassner, Christoph Lerchner, Verena Rauchenschwandtner und Eva Schöfegger.

Alexander Greger (3. v. l.) und Josef Lindner (5. v. l.) erhielten das Ehrenzeichen des Salzburger Blasmusikverbandes in Gold für ihre 62jähirge aktive Tätigkeit in der TMK Neumarkt. Im Bild mit ihren Ehefrauen. Ganz links Florian Lerchner, von ganz rechts: Robert Eppenschwandtner, Bezirksobmann vom Salzburger Blasmusikverband Balthasar Gwechenberger und Bürgermeister Adi Rieger.
Bild (c) Julia Fuchs

Dann begann die Vergabe der Auszeichnungen für abgelegte Prüfungen und schließlich kamen die Ehrungen langgedienter Mitglieder der TMK. Dabei wurde zwei besondere Jubilare auf die Bühne gebeten: Alexander Greger (Klarinette) und Sepp Lindner (Schlagzeug) waren zum Zeitpunkt des aktuellen Konzerts 62 Jahre lang Mitglieder der TMK Neumarkt! Sie wurden mit dem Ehrenzeichen des Salzburger Blasmusikverbandes in Gold geehrt. Ihre Ehefrauen erhielten als Dank, dass sie ihre Männer immer zu Proben und Ausrückungen wegließen, Blumensträuße überreicht.

3. von links Josef Sinnhuber (Horn) und Georg Flöckner (Flügelhorn). Bild (c) Julia Fuchs.

Weitere Geehrte an diesem Abend waren unter anderen für 40-jährige aktive Vereinstätigkeit Josef Sinnhuber (Horn) und Georg Flöckner (Flügelhorn), die ebenfalls mit dem Ehrenzeichen des Salzburger Blasmusikverbandes in Gold ausgezeichnet wurden.

Heidi und Robert Eppenschwandtner. Bild (c) Julia Fuchs.

Kapellmeister Robert Eppenschwandtner, der seit 1986 bei der TMK Neumarkt ist, seit 2000 deren Kapellmeister und seit 2011 Bezirkskapellmeister, wurde für seine langjährige und vielfältige Tätigkeit mit der „Professor Leo Ertl Medaille“ ausgezeichnet. Seine Frau Heidi erhielt zum Dank, dass sie ihren Robert musikalisch gewähren ließ, einen Blumenstrauß überreicht.

Und bevor alle in die Schnasperl-Pause gingen, gab es noch eine Auszeichnung und einen Blumenstrauß für Julia Fuchs. Sie war die letzten zehn Jahre für die Pressearbeit verantwortlich und hielt jede Ausrückung und jedes Konzert in Bild und Ton fest. Nach diesem Konzert übergab sie diese Aufgabe in andere Hände. Alle Bilder für diesen Beitrag stammen von ihr, ebenso die Musikausschnitte, die man mittels unterstehender Links anschauen und anhören kann.

Schwungvoller zweiter Teil mit musikalischem Flammeninferno

Bild (c) Julia Fuchs.

Die „Olympic Fanfare and Theme” von John Williams, die “Frühlings-Hunde” (“Hounds of Spring”) von Alfred Reed und der rote Adler von Michael Geisler („The Red Eagle“) führten dann in den zweiten musikalischen Teil.

Unter Dirigent Manfred Forsthuber wurde ein vom Schweizer Komponisten Mario Bürki (* 1977) musikalisch interessantes Stück aufgeführt: „Latin Woods“, eine Mischung aus Musik der europäischen Klarinetten und typisch kubanisch-kolumbianischen Rhythmen. Die Klarinetten-Solisten dieses Stückes waren Melanie Maderegger, Michael Peitler, Martin Tschikof und Robert Eppenschwandtner.

Den musikalischen Abschluss bildete das vom Niederösterreicher Otto M. Schwarz als Auftragsarbeit der TMK Neumarkt komponierte Stück „Incendium – Fire Inferno“ („Feuer – Feuerinferno“). In diesem Stück wurde musikalisch der große Marktbrand von Neumarkt im Jahr 1879 vertont, der den größten Teil des Marktes in Schutt und Asche gelegt hatte. Von den bestehenden 111 Häusern wurden 56 Wohngebäude und 24 Nebengebäude Opfer der Flammen. Zu hören waren die Momente vor dem Ausbruch des Feuers, dann das Wüten des Brandes und schließlich die Aufräumarbeiten. Mit zwei Zugaben endete das Frühlings-Cäciliakonzert.

Stefanie Vogl berichtete einleitend vom „vollen Erfolg der Schnapserl-Übung“ und schwärmte von der vermissten, jetzt aber wieder beginnenden „Bierzeltsaison“ unter Aufzählung aller geplanten Ausrückungsterminen 2022.  So auch zum geplanten dreitägigen Kameradschafts-Jubiläumsfest in Neumarkt im Sommer.  Und nicht unerwähnt blieb der „Musi-Ausflug“ Anfang September 2021 nach Kufstein – „lustig war’s im Bus am zweiten Tag auf der Heimfahrt …“ (… und die Nacht davor soll Quellen nach sehr kurz gewesen sein).

Die „Brass 4 fun“. Bild (c) Julia Fuchs.

„Brass 4 fun“

Nicht auf dem Programm standen, waren aber mit zwei Stücken zu hören:  Das Blechbläser-Ensemble „Brass 4 fun“, das aus den jungen Neumarkter Musikanten Dominik Lämmerer und Jonas Lindenthaler sowie den Henndorfer Musikanten Andreas Wasenegger und Felix Holzer besteht. Die vier holten sich beim diesjährigen Jugendmusikwettbewerb „Prima la musica“ den 1. Preis!

Ehrengäste (Auszug)

Unter den Ehrengästen entdeckte der Neumarkter Stadtschrei(b)er Bürgermeister DI Adi Rieger, die Neumarkter Ehrenbürger Reg.-Rat. Helmut Deinhammer, Altbürgermeister Ing. Hans-Georg Enzinger und Mag. Arch. Johann Weyringer sowie Bezirksobmann des Salzburger Blasmusikverbands Balthasar Gwechenberger und Musikum-Direktor Harald Sowa.

… und am Ende war er glücklich und zufrieden über den Verlauf des 56. Cäciliakonzertes: Kapellmeister Robert Eppenschwandtner.
Bild (c) Julia Fuchs.

Alle Ehrungen auf einen Blick

* Jungmusikerleistungsabzeichen (JMLA) in Bronze
Chrisoph Lerchner, Bastian Engl, Verena Rauchenschwandtner, Leonie Kirchgasser und Eva Schöfegger;
* JMLA in Silber: Michael Eppl und Eva-Maria Greischberger
* JMLA in Gold: Katharina Dax (Schlagzeug) und Melanie Maderegger (Klarinette)

* Das Ehrenzeichen des Salzburger Blasmusikverbandes für die zehnjährige aktive Mitgliedschaft in der TMK Neumarkt erhielten Katharina Dax, Sara Lohninger, Michael Eppl und Vanessa Kaiser.
* Das bronzene Ehrenzeichen des Salzburger Blasmusikverbandes: Für ihre 25-jährige Mitgliedschaft wurde Martin und Christian Hatheuer;
* Das Ehrenzeichen in Gold des Salzburger Blasmusikverbandes für 40-jährige Mitgliedschaft: Josef Sinnhuber und Georg Flöckner;

* Das Verdienstzeichen in Silber des Salzburger Blasmusikverbandes: Obmann Florian Lerchner;

* Als besondere Auszeichnung erhielt Kapellmeister Robert Eppenschwandtner die „Professor Leo Ertl Medaille in Gold“ verliehen.

* Das Ehrenzeichen des Salzburger Blasmusikverbandes in Gold erhielten zwei ganz besondere Musikanten: Alexander Greger und Josef Lindner für ihre nun bereits 62-jährige aktive Mitgliedschaft!  

Links zur Bildergalerie und zu kurzen Video-Ausschnitten

Alle Bilder des Abends von (c) Julia Fuchs unter diesem Link auf der Bilderplattform des Stadtschrei(b)ers. Vielen Dank an Julia, dass sie dem Stadtschrei(b)er alle Dokumentationen zur Verfügung stellt!

Alle Videos von (c) Julia Fuchs:
An der schönen blauen Donau (03:02 min.)
Latin Woods (01:14 min.)
Incendium – Fire Inferno (03:28 min.)
… sowie ein 47-Sekunden-Ausschnitt aus einem Musikstück


Die Trachtenmusikkapelle Neumarkt am Wallersee bei ihrem 56. Cäcilia-Konzert im April 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.