Landjugend Bezirk Flachgau: Palmbuschen für einen guten Zweck

Gepostet am Aktualisiert am

Palmbuschenbinden Landjugend Bezirk Flachgau
Beim Palmbuschenbinden am 6. April 2017: von links: Michelle Flöckner (Henndorf am Wallersee), Petra und Manfred Raninger (Hallwang), Franziska Niederreiter (St. Georgen bei Salzburg), Cornelia Wupperinger, Georg Widlroither mit Klara (alle drei Henndorf am Wallersee) und Katharina Mangelberger

Flachgau | Neumarkt am Wallersee | 6. April 2017 | Katharina Mangelberger steht zwischen Haselnussstecken, Kranewitter, Buchs, fertigen Palmbuschen, Kisten mit anderen Gewächsen und einer Hofkatze in einer Garage am Hofstättergut in Pfongau in Neumarkt am Wallersee. Zusammen mit ihren Freunden aus Hallwang, St. Georgen bei Salzburg und Henndorf werden heute die letzten Palmbuschen gebunden.

Seit 25 Jahren Palmbuschenbinden

Katharina Mangelberger, die seit fünf Jahren bei der Landjugend Neumarkt und seit zwei Jahren im Bezirksvorstand der Landjugend Bezirk Flachgau tätig ist, erzählt: Seit 25 Jahren bindet die Landjugend Bezirk Flachgau alljährlich Palmbuschen auf wechselnden Höfen und immer für einen guten Zweck.

Es sollen gut 1000 Palmbuschen sein sagte Katharina Mangelberger

Dieses Jahr möchte sie mit dem Reinerlös des Verkaufs der rund eintausend Palmbuschen ein Schmetterlings-Kind in Eugendorf unterstützen. Die Schmetterlingskrankheit eine genetisch bedingte Hauterkrankung. Die Haut dieser Kinder ist verletzbar wie der Flügel eines Schmetterlings. Da reicht oft schon ein fester Händedruck, um Blasen zu bekommen. Die Krankheit kann man nicht behandeln sondern nur die Schmerzen lindern.

Buchs

Sieben Pflanzen für den Palmbuschen

Es müssen sieben Pflanzen sein, aus dem ein Palmbuschen an einen Haselnussstock gebunden wird: Palmkatzerl, Stechpalme (Schradler), Kranewitter, Eibe,  Segen (Wacholder), Zeder und Buchs. Sie alle haben  einen starken Bezug zur Volksmedizin und zum Volksglauben, wobei er regional auch aus anderen Gewächsen bestehen kann.  

Verkauf am 7. und 8. April 2017 vor dem Salzburger Heimatwerk

Seit zwei Wochen treffen sich die jungen Leute von Montag bis Donnerstag jeweils von 18 bis 22 Uhr, um gemeinsam Palmbuschen zu binden. An manchen Abenden waren sie 25 an der Zahl erzählt Katharina. Franziska Niederreiter aus St. Georgen bei Salzburg war jeden Abend dabei – das sind gut 45 Minuten Fahrzeit je Strecke!

Das Palmbuschenbinden der Bezirkslandjugend findet bereits zum zweiten Mal am Hofstättergut statt. Das Hofstättergut wurde 1690 erstmals urkundlich erwähnt und hat seinen Namen vom Hofstätterbauer, ebenfalls in Pfongau, der diesen Hof 1953 erworben hatte.

Verkauft werden die Palmbuschen am Freitag, 7. April von 9 bis 17 Uhr und am Samstag, 8. April 2017 von 9 bis 12 Uhr in der Stadt Salzburg am Residenzplatz vor dem Salzburger Heimatwerk.

Alle Bilder von meinem Besuch (mit den fehlenden Pflanzen) auf meiner Bilderplattform.

Ein Hofkatzerl musste bei den eingewinterten Palmen „a bissl kraxeln“
Das Hofstättergut ist der nördlichste Bauernhof in der Stadt Neumarkt am Wallersee und einer der größten. Er befindet sich am Fuße des Irrsbergs (im Hintergrund) an der Grenze zur Marktgemeinde Straßwalchen
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s