Unerträgliche Raserei in Wohngebiet

Gepostet am Aktualisiert am

Seit Dienstag, 27. Mai 2014, regnet es fast durchgehend im Salzburger Flachgau. Seit Dienstag nimmt die Raserei am sogenannten „Neumarkter Rennhügel“ auf ein fast unerträgliches Maß zu. Der nasse Straßenbelag vervielfacht den Lärm der beschleunigenden Fahrzeuge deutlich.  Obwohl im Wohnbereich Sportplatzstraße – Wallbachstraße eigentlich eine 30 km/h Zone wären, schert sich die Mehrheit der Autofahrer nicht darum.

BMW X als Bergrennfahrer auf 70 m
Am Feiertag, den 29. Mai 2015, ärgerte sich der Stadtschrei(b)er über einen Bewohner, der in derselben Anlage wohnt wie er (Sportplatzstraße 10/12): er schoss gerade [Feiertag in der Mittagszeit] mit seinem schwarzen BMW X  (es könnte auch ein Opel Insigna gewesen sein) das kurze Stück vom Sportplatz bis zur Einfahrt Parkplatz Sportplatzstraße 10 wie ein Verrückter hinauf (wohl jenseits der 70 km/h-Grenze), wahrscheinlich wohnt er abseits der Straße und ihn stört der Beschleunigungslärm nicht – mich aber schon! Der Hausverstand scheint mit Größe und Preis eines Fahrzeugs nicht Schritt zu halten! Bin echt verärgert!

Ich will niemanden anzeigen
Die Mitarbeiter der Polizeistation Neumarkt am Wallersee haben mich schon mehrmals auffordert, Autokennzeichen zu melden; aber ich will nicht sein und bin kein Denunziant! Es ist traurig, dass Verkehrsteilnehmer in Wohngebieten sich wie auf der Bundesstraße verhalten. Tatsache.

Jetzt reicht es!
Das ist völlig krank, was da in einem Wohngebiet in der „jungen Stadt  Neumarkt am Wallersee“ verkehrsmäßig seit gestern abläuft: gestern und heute Mittag waren Fußballspiele am Sportplatz mitten in der Stadt in einem Wohngebiet: die Spieler und Trainer rasen mit bis zu 70 – 80 km/h ein paar Hundert Meter die Sportplatzstraße rauf und runter – obwohl oben die Polizeistation ist! Ihr könnt euch den Beschleunigungslärm bei nasser Straße nicht vorstellen! Unsere Politiker wohnen wohl alle in ruhigen Teilen der Stadt. Ich warte auf den ersten Toten oder schweren Unfall. Das ist krank, wie da ein Großteil der Autofahrer unterwegs ist. Ich bin heute echt wütend. Sogar ein – leerer – Blumentrog, der eigentlich die Straße etwas verengen sollte, wurde zur Seite geschoben. Alles Alibihandlungen und weit und breit keine Polizei zu sehen. Sauerei im Flachgau! Aber gegen Windräder im Kobernaußerwald sein! Jetzt kommen dann wieder die Wochenende, an denen die Hauptstraße gesperrt wird und der gesamte Verkehr über diese beiden Straßen geleitet wird. Verkehrskonzepte scheint es hier in dieser Stadt überhaupt keine zu geben. Ich bin echt sauer. Das wird jetzt aber journalistischen Nachwehen haben – so kann es nicht weitergehen. Ich habe jetzt ein Jahr zugeschaut und nichts hat sich geändert.

Sie wissen es haargenau und tun es trotzdem
Vor ein paar Tagen habe ich wieder Video-Aufnahmen von Rasern machen wollen. Jeder ist plötzlich langsam geworden wie er mich gesehen hat. Einer, der zunächst besonders eilig vom Sportplatz kam, blieb sogar stehen. Muss man wirklich erwachsene Menschen mit Geräten kontrollieren, damit sie sich halbwegs zivilisiert benehmen?

Diesen Beitrag werde ich jetzt mal ganz schnell via facebook, twitter, google+, linkedIn, Salzburgwiki  und andere  verteilen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s