Verkehr

Weinfest in Neumarkt am Wallersee zum Weinen für viele Anrainer

Gepostet am Aktualisiert am

Weinfest in Neumarkt Verkehr zum Weinen
Weinfest – bitte durch Wohngebiete ausweichen! Und in diesen „stapelt“ sich dann Verkehr!

Pfingstsamstagmittag in der „jungen Stadt Neumarkt am Wallersee“. Etwa 100 Meter unterhalb der Hauptstraße rollen zwischen 13:55 Uhr und 14:15 Uhr 73 Fahrzeuge durch eine maximal vier Meter schmale Straße zwischen Wohnhäusern und Gärten. Also pro Stunde über 220 Fahrzeuge mitten durch ein Gebiet von Ein- und Mehrfamilienwohnhäusern, nicht etwa durch Gewerbegebiet und schon gar nicht auf der vorhandenen Umfahrung von Neumarkt am Wallersee!

Weinfest Neumarkt am Wallersee zum Weinen
da wird dann in Privateinfahrten und auf Privatparkplätze ausgewichen, wie sonst sollten auch die Fahrzeuge aneinander vorbeikommen?

Wer es nicht aushält, soll halt verreisen, am Wochenende, im Sommer!
Aufgrund des Weinfestes, das auf der Hauptstraße der Stadt Neumarkt am Wallersee von 14 bis 23 Uhr stattfindet, wird der Verkehr durch teilweise enge Straßen und durch Wohngebiete umgeleitet, von etwa 12 Uhr bis deutlich nach 23 Uhr – Pfingstsamstag Mittag: etwa 220 Fahrzeuge pro Stunde rollen durch Wohngebiete, fast im Sekundentakt – wer es nicht aushält, soll verreisen, heißt es am Stadtamt, an etwa zehn Tagen im Jahr, Freitagnachmittag, Samstag oder Sonntag und natürlich meist in der schönen Jahreszeit.

Der Stadtschrei(b)er ist nicht gegen Feste in der Stadt, aber gegen Umleitungen durch Wohngebiete, weil das nicht notwendig wäre!
Der Stadtschrei(b)er kämpft für die Schließung dieser Umleitung! Den Rest des Beitrags lesen »

Unerträgliche Raserei in Wohngebiet

Gepostet am Aktualisiert am

Seit Dienstag, 27. Mai 2014, regnet es fast durchgehend im Salzburger Flachgau. Seit Dienstag nimmt die Raserei am sogenannten „Neumarkter Rennhügel“ auf ein fast unerträgliches Maß zu. Der nasse Straßenbelag vervielfacht den Lärm der beschleunigenden Fahrzeuge deutlich.  Obwohl im Wohnbereich Sportplatzstraße – Wallbachstraße eigentlich eine 30 km/h Zone wären, schert sich die Mehrheit der Autofahrer nicht darum.

BMW X als Bergrennfahrer auf 70 m
Am Feiertag, den 29. Mai 2015, ärgerte sich der Stadtschrei(b)er über einen Bewohner, der in derselben Anlage wohnt wie er (Sportplatzstraße 10/12): er schoss gerade [Feiertag in der Mittagszeit] mit seinem schwarzen BMW X  (es könnte auch ein Opel Insigna gewesen sein) das kurze Stück vom Sportplatz bis zur Einfahrt Parkplatz Sportplatzstraße 10 wie ein Verrückter hinauf (wohl jenseits der 70 km/h-Grenze), wahrscheinlich wohnt er abseits der Straße und ihn stört der Beschleunigungslärm nicht – mich aber schon! Der Hausverstand scheint mit Größe und Preis eines Fahrzeugs nicht Schritt zu halten! Bin echt verärgert!

Ich will niemanden anzeigen
Die Mitarbeiter der Polizeistation Neumarkt am Wallersee haben mich schon mehrmals auffordert, Autokennzeichen zu melden; aber ich will nicht sein und bin kein Denunziant! Es ist traurig, dass Verkehrsteilnehmer in Wohngebieten sich wie auf der Bundesstraße verhalten. Tatsache.

Jetzt reicht es!
Das ist völlig krank, was da in einem Wohngebiet in der „jungen Stadt  Neumarkt am Wallersee“ verkehrsmäßig seit gestern abläuft: gestern und heute Mittag waren Fußballspiele am Sportplatz mitten in der Stadt in einem Wohngebiet: die Spieler und Trainer rasen mit bis zu 70 – 80 km/h ein paar Hundert Meter die Sportplatzstraße rauf und runter – obwohl oben die Polizeistation ist! Ihr könnt euch den Beschleunigungslärm bei nasser Straße nicht vorstellen! Unsere Politiker wohnen wohl alle in ruhigen Teilen der Stadt. Ich warte auf den ersten Toten oder schweren Unfall. Das ist krank, wie da ein Großteil der Autofahrer unterwegs ist. Ich bin heute echt wütend. Sogar ein – leerer – Blumentrog, der eigentlich die Straße etwas verengen sollte, wurde zur Seite geschoben. Alles Alibihandlungen und weit und breit keine Polizei zu sehen. Sauerei im Flachgau! Aber gegen Windräder im Kobernaußerwald sein! Jetzt kommen dann wieder die Wochenende, an denen die Hauptstraße gesperrt wird und der gesamte Verkehr über diese beiden Straßen geleitet wird. Verkehrskonzepte scheint es hier in dieser Stadt überhaupt keine zu geben. Ich bin echt sauer. Das wird jetzt aber journalistischen Nachwehen haben – so kann es nicht weitergehen. Ich habe jetzt ein Jahr zugeschaut und nichts hat sich geändert.

Sie wissen es haargenau und tun es trotzdem
Vor ein paar Tagen habe ich wieder Video-Aufnahmen von Rasern machen wollen. Jeder ist plötzlich langsam geworden wie er mich gesehen hat. Einer, der zunächst besonders eilig vom Sportplatz kam, blieb sogar stehen. Muss man wirklich erwachsene Menschen mit Geräten kontrollieren, damit sie sich halbwegs zivilisiert benehmen?

Diesen Beitrag werde ich jetzt mal ganz schnell via facebook, twitter, google+, linkedIn, Salzburgwiki  und andere  verteilen.

Blumentröge ohne Blumen, die Eismänner und eine Vermutung

Gepostet am Aktualisiert am

Neumarkt am Wallersee Verkehr
am 20. Mai (!) erst aufgestellt und am 27. Mai noch immer blumenlos, wegen den Eismännern…

Den Stadtschrei(b)er beschleicht irgendwie das ungute Gefühl, dass die Verantwortlichen in der Stadtgemeinde die Verkehrsprobleme in manchen Straßen der Stadt doch nicht ganz so ernst nehmen, wie man dem Stadtschrei(b)er glaubhaft machen möchte.

Beispiel 1: Dem Stadtschrei(b)er wurde gesagt, in der Sportplatz- und Wallbachstraße könnten Blumentröge im Winter wegen der Schneeräumung nicht aufgestellt werden. Gut. Die Schneeräumung war im März sicherlich zu Ende. Ja, und wegen der Bepflanzung müssen die Eismänner abgewartet werden und dann können erst die Blumentröge aufgestellt werden. Aha. Aber aufgestellt wurden nach den Eismännern, am 20. Mai 2014, leere Tröge und zumindest bis 27. Mai 2014 blieben sie leer.

Es stellt sich also die Frage, weshalb die leeren Tröge nicht schon Anfang April aufgestellt werden konnten. Ich vermute einmal, dass sich Autofahrer gegen eine zu baldige Aufstellung und baldige Entfernung im Herbst eingesetzt haben.

Beispiel 2:  am Neumarkter Rennhügel Den Rest des Beitrags lesen »

Fußballplatz muss aus dem Wohngebiet!

Gepostet am Aktualisiert am

Neumarkt am Wallersee Lebensqualität
Verkehrschaos am Samstagnachmittag mitten im Wohngebiet

Heute, 15 Uhr, Fußballspiel Neumarkt gegen Eugendorf; kurz nach 14 Uhr begann der Verkehr, gut 60 bis 70 Fahrzeuge suchten Parkplatz – natürlich – direkt beim Sportplatz in Neumarkt am Wallersee, zwischen den Wohnblocks und in den angrenzenden Straßen bei den Privathäusern. Ungezählte Pkw fuhren ein und aus, warum und wieso, das weiß der Stadtschrei(b)er nicht, aber es herrschte Verkehr.

Parken auf Parkplätzen der Anrainer
Beim Versuch, sich auf einen Anrainerparkplatz zu parken, wurde ein Parkplatzsuchender von Anrainern verscheucht (unteres Bild). Kaum waren er und die Anrainer weg, parkte halt der nächste in die Lücke.

Nach Spielende rollten wieder gut 60 bis 70 Fahrzeugen hin und her. Jetzt, um 17:30 Uhr, wird es langsam wieder ruhiger. Ein „echt beschaulicher“ Samstagnachmittag!

Aber um 18:30 Uhr ist dann das nächste Fußballspiel!
Lieber Bürgermeister, der du morgen, Sonntag, aus der Stichwahl hervorgehen wirst: So wie die Feuerwehr gerade hinaus aus dem Stadtzentrum verlegt wird, so muss bitte auch der Sportplatz hinaus verlegt werden. Dieses oder nächstes Jahr. Nicht in fünf Jahren!

Wie dem Stadtschrei(b)er schon zu Ohren gekommen ist, ist es den Spielern der verschiedenen Fußballclubs mehr als Recht, zwischen Privathäusern und Wohnblock Verkehrschaos an Spieltagen zu produzieren. Weil sie nämlich auch einen neuen Sportplatz gerne hätten. Ein Schelm, der jetzt aber vermutet, dass aus diesen Überlegungen aller, mancher, vieler Fußballspieler heraus, die Parkplätze im Schulenbezirk net wirklich angenommen werden. Oder ist es, weil man sportbegeisterten Fußballfans die fünf Minuten Treppensteigen nicht zumuten kann?

Neumarkter haben Angst vor Rupertitag-Fest!

Gepostet am Aktualisiert am

Rupertifest Neumarkt am Wallersee, Samstagvormittag in der Gartenstraße
Rupertifest Neumarkt am Wallersee, Samstagvormittag in der Gartenstraße

Gefeiert wird am 21. September der Rupertitag auf der Hauptstraße von Neumarkt am Wallersee, abgesperrt vom Verkehr. Doch wo fließt der Verkehr? Durch Seiten- und Nebenstraßen, z.B. durch die Gartenstraße! Derzeit leitet bereits eine Baustelle dort seit einer Woche schon den Verkehr durch. Anrainer sind mehr als verzagt: Lärm, vor allem am Abend, Parkschäden, alle paar Sekunden ein Auto – alles ein, zwei Meter neben Wohnungen – ist das Lebensqualität? Und es wäre nicht notwendig! Ein politischer Wille wäre notwendig! Heute auch noch ein Fußballspiel im selben Wohngebiet der „Stadt“ – der Fußballplatz liegt mitten in einer Wohnsiedlung (andere Gemeinden der Region haben ihre Fußballplätze längst an die Peripherie ihrer Gemeinden verlegt) – ich hatte den Amtsleiter Mag. Peter Reifberger um einen Gesprächstermin als Journalist gebeten – seine Antwort: es ist der „politische“ Wille, an Veranstaltungstagen den Verkehr durch dieses (Wohn)Viertel zu leiten (mehr dazu im Salzburgwiki). Aber ANGST vor Stadtfesten? Das kann es doch wohl nicht sein in einer „Plus Region“-Stadt oder meint „Plus“ plus Verkehr?