Gerbl

„Wir geben ihn nicht her“ – Stadtpfarrer Dr. Max geehrt

Gepostet am Aktualisiert am

Ehrenwappen der Stadt Neumarkt am Wallersee für Stadtpfarrer Dr. Michael Max
von links: der Salzburger Erzbischof Dr. Franz Lackner, Stadtpfarrer Dechant Dr. Michael Max, DI Adi Rieger (Bürgermeister der Stadt Neumarkt am Wallersee), Jan Schierl (1. Vizebürgermeister) und Herbert Schwaighofer (2. Vizebürgermeister)

„Zweierreihe, Hände falten“, der Stadtpfarrer von Neumarkt am Wallersee, Dechant Dr. Michael Max, achtete mit leiser Stimme auf Ordnung bei den Ministranten während des Festzuges beim Erntedankfest am Sonntag, den 27. September 2015. Aber genauso achten die Bürger der Stadt ihren Stadtpfarrer und darauf, dass er ihnen nicht abhandenkommt, wie sich später im Gasthof Gerbl herausstellte.  Alle Bilder dieses Tages siehe hier.

Erntedankfest beginnt am Rande der Stadt bei den Feldern Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Auf mechanischer Schreibmaschine geschrieben: die Lebenserinnerungen des Helmut Deinhammer

Gepostet am

Hannelore und Helmut Deinhammer
Hannelore und Helmut Deinhammer

„Einladung zur Lösung des Rätsels 60 + 60 + 50 + 50 + 50 + 40 + 30 = ?“ stand auf der Einladung, auf der noch acht Bilder zu sehen waren. Wohl als Hilfestellung zur Lösungsfindung. Doch auch das half dem Stadtschrei(b)er nicht viel weiter und so pilgerte er am Mittwochabend, den 10. Dezember 2014, ins Gasthaus Gerbl. Dort traf er viele Männer und ganz wenige Frauen. Spannend.

Gasthaus-Variante des „Social-Media-Netzwerkens“
Dr. Emmerich Riesner, Bürgermeister außer Dienst, war heute Abend „im Dienst“. Er führte durch den Abend und lüftete gleich einmal zumindest den Sinn des Treffens: Reg.-Rat Helmut Deinhammer will seine Lebenserinnerungen seinen Freunden, Weggefährten und Mitstreitern vorstellen: „Vom Gemeindelehrling zum Ehrenbürger. Erinnerungen eines Neumarkters.“ Und da Helmut Deinhammer ein Computerverweigerer ist, schrieb er dieses 70seitige Werk auf seiner alten mechanischen Schreibmaschine. Den Rest des Beitrags lesen »

Asylwerber in Neumarkt am Wallersee: Menschen unter Menschen

Gepostet am Aktualisiert am

MenschenWo Information fehlt wachsen Gerüchte. Der Stadtschrei(b)er versucht die Geschichte und den Status quo der Stadt Neumarkt am Wallersee und ihre Asylwerber zu beschreiben.

Seit 100 Jahren Flüchtlinge in Neumarkt
Der Zusammenbruch der Monarchie während des Ersten Weltkriegs brachte auch eine riesige Flüchtlingswelle aus Gebieten der östlichen Monarchie mit sich. Flüchtlinge aus Galizien und der Bukowina kamen auf ihrem Weg zum großen Lager in Niederalm (Gemeinde Anif) durch Neumarkt am Wallersee, wo sie zunächst für einige Zeit blieben. Auch in den Wirren Ende des Zweiten Weltkriegs war Neumarkt am Wallersee ein Sammel- und Aufenthaltsort für Personen, die vor den russischen Truppen im Osten Österreichs auf der Flucht waren.

Nach Jahrzehnten setzten gegen Ende des 20. Jahrhunderts abermals Flüchtlingsströme nach Österreich ein. Neumarkt am Wallersee übernahm abermals die Funktion als Aufnahmeort für Asylbewerber und 38 Personen mit Migrationshintergrund haben aktuell Unterkunft im Gasthof Gerbl gefunden.

Die Betreuung der anwesenden Asylwerber
Den Menschen, die aus ihrer Heimat flüchteten, weil sie in irgendeiner Weise dort bedroht wurden, Den Rest des Beitrags lesen »

Radio-Salzburg-Gemeindetag aus Neumarkt am Wallersee

Gepostet am Aktualisiert am

Radio-Salzburg-Gemeindetag in Neumarkt am Wallersee
Mag.a Silke Schlick, Geschäftsführerin der Plusregion, links, und Moderatorin Iris Köck

Eine Reihe Oldtimer-Traktoren, frisch aufpoliert, stand vor dem Stadtamt, aus Boxen hörte man die Radio-Salzburg-Stimme Lisa Santner und beim Februar-Weihnachtsbaum der Stadtgemeinde gab es von Radio-Salzburg-Mitarbeitern einen alkoholfreien Punsch,  Kaffee oder Tee zu trinken – das Team vom „Radio-Salzburg-Gemeindetag“ machte am Montag, den 17. Februar 2014, Station in Neumarkt am Wallersee.

Radio-Salzburg-Gemeindetag in Neumarkt am Wallersee
Oldtimer-Traktoren-Besuch beim Radio-Salzburg-Gemeindetag in Neumarkt am Wallersee

29 Monate und 119 Salzburger Gemeinden
Die gebürtige Pongauerin Iris Köck brachte den ganzen Montag Live-Einstiege in das laufende Radio-Salzburg-Programm mit Interviews und Themen aus der jungen Stadtgemeinde im Flachgau. Unter dem Motto „das ganze Land hören“ reisen seit Mai 2012 Den Rest des Beitrags lesen »