Fronfeste

Sonnenblumen und Rosen erhellen das Museum Fronfeste in Neumarkt am Wallersee

Gepostet am

Österreich | Salzburg | Neumarkt am Wallersee | Zuerst wurden Sonnenblumen vor dem Museum gepflanzt, dann erstrahlten Rosenbilder im Museum und schließlich konnte man „auf Rosen gebettet“ durch eine neue Ausstellung spazieren. Das Museum in der Fronfeste ist nicht umsonst schon drei Mal mit dem Österreichischen Museumsgütesiegel ausgezeichnet worden.

Barbara Mayr, die Klassenlehrerin der 3b der Volksschule Sighartstein.

Am „Tag der Sonne“ war in „Neumarkt am Wallersee alles Sonnenklar“ Den Rest des Beitrags lesen »

ab morgen: Kekse, Kerzen, Kunstgenuss Weihnachtsträumereien im Museum Fronfeste

Gepostet am

Die Adventkalenderfenster im Museum in der Fronfeste

Kekse, Kerzen, Kunstgenuss Weihnachtsträumereien im Museum Fronfeste ist ein Weihnachtsmarkt zum Träumen und zum Mitmachen im Museum in der Fronfeste in der Flachgauer Stadt Neumarkt am Wallersee.

Schlittschuhe von Seinerzeit in einem Adventkalenderfenster

Eintritt frei und viel zu sehen
Zwischen dem 5. und 8. Dezember 2014 wird es Neues und fast Vergessenes im Museum in der Fronfeste zu sehen geben ‒ feine Kunst und hochwertiges Kunsthandwerk, zum Bestaunen und zum Kaufen. Weihnachten mit nostalgischem und mit festlichem Tischschmuck, Weihnachtsfreude mit lebendig gebliebener Krippentradition und mit immer noch verzauberndem Kinderspielzeug aus alten Zeiten, Weihnachtsschmuck aus mundgeblasenen Glassternen, weihnachtliches Licht mit stimmungsvollen Lampen, Weihnachtskunst mit Bildern und Kleinplastiken.

Kulinarisches, Engelwerkstatt für Kinder, Fassadenadventkalender, Szenische Lesung am Freitag, 5. Dezember 2014 sowie Weihnachtsträumereien von vier Künstlern – „Und ein Leuchten wie Silber und Gold“, „… auf die Erde nieder“, „Und es begab sich …“ sowie „Stern über Bethlehem, leuchte du uns voran“

Alle Details sowie Öffnungszeiten gibt es im Salzburgwiki zum Nachlesen unter diesem Link

Weitere Bilder werde ich bis zum Ende der Weihnachtsträumereien auf meiner Bilderseite unter diesem Link veröffentlichen.

Was nicht auf Kuhhäute geht, aber Grenzen überwindet – Museumspartnerschaft feierte

Gepostet am Aktualisiert am

Fronfeste Ausstellungseröffnung „Das geht auf keine Kuhhaut“
sie verstellen die Lese-Sicht, die Kühe

Sie muhen nicht, erschweren aber aufgrund ihre Größe erheblich das Lesen der „Süddeutschen Zeitung“. Und sie hängen an Wänden, an den Wänden im Museum in der Fronfeste in der Flachgauer Stadt Neumarkt am Wallersee. Der in Bayern lebende Engländer irischer Abstammung Pete Kilkenny hat über 300 solcher „Zeitungs-Kühe“ gemalt.

10 Jahre Museumspartnerschaft Gerbereimuseum Tittmoning mit Museum Fronfeste
Am Freitagabend, den 9. Mai 2014, wurde im Museum Fronfeste die Ausstellung „Das geht auf keine Kuhhaut“ anlässlich des zehnjährigen Partnerschaftsjubiläums der beiden Museen eröffnet. Museumsleiterin Ingrid Weydemann meinte in ihren Einleitungsworten, dass beiden Museen die Europäische Union ein großes Anliegen sei. Mit bisher mehr als zehn grenzüberschreitenden Ausstellungen und vier EU-Projekten versuchten Weydemann und ihre bayerische Kollegin Waltraud Jetz-Deser, Leiterin des Gerbereimuseums Tittmoning, „die Grenzen in den Köpfen der Menschen zu überwinden“. Bürgermeister DI Adi Rieger erwähnte in seinen Begrüßungsworten, er denke bereits über eine Partnerschaft mit der bis 1816 zu Salzburg gehörenden, oberbayrischen Stadt Tittmoning im Rupertiwinkel auf politischer Ebene nach. Den Rest des Beitrags lesen »

Hexen-Putz im Museum in der Fronfeste, weil …

Gepostet am Aktualisiert am

Fronfeste Ingrid Weydemann
attraktiver Hexen-Putz im Februar 2014 – Ingrid Weydemann

… ja, das „weil“ interessierte heute auch den Stadtschrei(b)er, als er bei einem Gang durchs Stadtzentrum eine attraktive Frau mit Schauferl und Besen beim Eingang zum Museum in der Fronfeste werkeln sah. Und weil doch derzeit die Ausstellung „Wahrheit und Wahn. Zwischen Opferkult und Hexenprozess“ im Museum zu sehen ist, dachte der Stadtschrei(b)er an eine putzende Hexe. Und weil ja früher Hexen oft ihrer Schönheit verfolgt wurden, folgte auch der Stadtschrei(b)er der schönen, vermeintlichen Hexe.

Museums-Café und neues Museums-Büro Den Rest des Beitrags lesen »