Asylwerber

Menschen begegnen Menschen im Begegnungscafé in Neumarkt am Wallersee

Gepostet am Aktualisiert am

Begegnungscafe
Die Geschichte der Stadt Neumarkt am Wallersee an den Wänden, die Geschichte der Menschen an den Tischen

Die Grenze zu Ungarn, die Wiener und Salzburger Bahnhöfe stehen seit mehr als zwei Wochen im Brennpunkt einer Flüchtlingsbewegung, wie sie Mitteleuropa wahrscheinlich seit Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr erlebt hat. Während sich die einen Helfer um die Erstversorgung der zum größten Teil durchreisenden Flüchtlinge kümmern, arbeiten andere mit schon in Neumarkt einquartierten Asylwerbern. Das in diesem Jahr eingerichtete Begegnungscafé jeden Montagnachmittag ist so eine Hilfestellung für Menschen, die teilweise schon seit acht Jahren auf eine Entscheidung in ihrem Asylansuchen warten.

Die Menschen sind dankbar für jedes Gespräch Den Rest des Beitrags lesen »

Begegnungscafe – Zeit mit Mitmenschen, für Asylbewerber

Gepostet am Aktualisiert am

Begegnungscafe Ingrid Weydemann
Ingrid Weydemann vom Museum in der Fronfeste mitten unter ihren Besuchern

Die Tür zum Museum in der Fronfeste mitten in der Stadt Neumarkt am Wallersee stand offen. Niemand war zu sehen. Es war Montagnachmittag, kurz nach 16 Uhr. Steckte man jedoch seinen Kopf im Inneren des Hauses durch die erste Türe links, schaute die Situation schon ganz anders aus. Da saßen gut 30 Menschen, Einheimische wie Zugezogene wie Asylbewerber um Tische herum und babylonisches Stimmengewirr im Ansatz war zu hören [alle 19 Bilder dieses Nachtmittags … siehe hier].

Wie geht es dir? Ich komme aus … Den Rest des Beitrags lesen »

Asylwerber in Neumarkt am Wallersee: Menschen unter Menschen

Gepostet am Aktualisiert am

MenschenWo Information fehlt wachsen Gerüchte. Der Stadtschrei(b)er versucht die Geschichte und den Status quo der Stadt Neumarkt am Wallersee und ihre Asylwerber zu beschreiben.

Seit 100 Jahren Flüchtlinge in Neumarkt
Der Zusammenbruch der Monarchie während des Ersten Weltkriegs brachte auch eine riesige Flüchtlingswelle aus Gebieten der östlichen Monarchie mit sich. Flüchtlinge aus Galizien und der Bukowina kamen auf ihrem Weg zum großen Lager in Niederalm (Gemeinde Anif) durch Neumarkt am Wallersee, wo sie zunächst für einige Zeit blieben. Auch in den Wirren Ende des Zweiten Weltkriegs war Neumarkt am Wallersee ein Sammel- und Aufenthaltsort für Personen, die vor den russischen Truppen im Osten Österreichs auf der Flucht waren.

Nach Jahrzehnten setzten gegen Ende des 20. Jahrhunderts abermals Flüchtlingsströme nach Österreich ein. Neumarkt am Wallersee übernahm abermals die Funktion als Aufnahmeort für Asylbewerber und 38 Personen mit Migrationshintergrund haben aktuell Unterkunft im Gasthof Gerbl gefunden.

Die Betreuung der anwesenden Asylwerber
Den Menschen, die aus ihrer Heimat flüchteten, weil sie in irgendeiner Weise dort bedroht wurden, Den Rest des Beitrags lesen »