150-Jahr-Jubiläum der Kameradschaft Neumarkt am Wallersee

Gepostet am Aktualisiert am

Kameradschaftsvereine defilierten an der Ehrentribüne in Neumarkt am Wallersee.

Salzburg | Flachgau | Neumarkt am Wallersee | 10. Juli 2022 | Neumarkt am Wallersee im Salzburger Flachgau feierte vom 8. bis 10. Juli 2022 das 150jährige Bestandsjubiläum der Kameradschaft Neumarkt am Wallersee. Eigentlich schon das 152. Jahr, denn gegründet wurde die Kameradschaft 1870, die Coronapandemie verhinderte die Feiern 2020 und 2021.

Bilder von den Feierlichkeiten unter diesem Link.

Totengedenken und Ehrungen am Freitag, den 8. Juli 2022

Auffahrt der Ehrengäste, von links: Stadtpfarrer Dr. Gottfried Laireiter, Militärsuperior OR Mag. Richard Weyringer, Bundesrat Vizebürgermeister von Neumarkt am Wallersee David Egger und Oberst i. R. Alfred Moser (ehemaliger Kommandant des Radarbataillons in der Schwarzenbergkaserne und viele Jahre in Verbundenheit mit Neumarkt am Wallersee)

Bei Sonnenschein zogen zahlreiche Kameradschaftsvereine, die Trachtenmusikkapellen Eugendorf, Fuschl am See und Neumarkt am Wallersee auf das Festgelände im Schulbezirk, wo zunächst eine Totengedenkfeier stattfand. Sie wurde von Stadtpfarrer Dr. Gottfried Laireiter und Militärsuperior OR Mag. Richard Weyringer zelebriert. Im Zuge der Feier wurden zwei Kränze vor dem am Kreuz niedergelegt, das am Brunnen im Schulbezirk für die Feiern errichtet worden war. Im Anschluss fanden Ehrungen verdienter Kameraden statt. Georg Eibl, der 31 Jahre lang die Geschicke der Kameradschaft Neumarkt lenkte und deren Ehrenobmann er ist, wurde mit dem Ehrenring der Stadt Neumarkt ausgezeichnet und Josef Kirchberger, Festobmann, mit der Ehrennadel in Gold der Stadt Neumarkt.

Vom Festplatz ging es schließlich ins Festzelt, das auf dem Gelände des Autohauses Ford Poller aufgebaut war, wo die Trachtenmusikkapelle Neumarkt aufspielte.

Kirchberger (Josef) Sepp (Schusterbauer)

Sepp Kirchberger, der seit 1979 Mitglied des Kameradschaftsbundes Neumarkt ist, wurde mit vierthöchsten Auszeichnung der Stadt Neumarkt, der Goldenen Ehrennadel, ausgezeichnet.

Er ist seit 32 Jahren als Kassier im Vorstand tätig und organisiert unter anderem immer die Vereinsausflüge und den Kameradschaftsball. Auch bei der Organisation dieses 150jährigen Gründungsjubiläum hat er federführend als Festobmann mitgewirkt. 2010 erhielt er das Landesehrenzeichen in Gold von der Kameradschaft, von der Stadtgemeinde Neumarkt 2009 Ehrennadel in Silber. Zudem feierte Sepp Kirchberger am 10. Juli 2022 seinen 62. Geburtstag, der seit über 40 Jahren Werkstättenleiter bei Stiegl war und im August in Pension geht.

Von links: Bürgermeister DI Adi Rieger, Ludwig Bieringer, Präsident des Österreichischen Kameradschaftsbundes, Herbert Schwaighofer, Vizebürgermeister Neumarkt, Georg Eibl, Ehrenobmann der Kameradschaft Neumarkt und heute ausgezeichnet mit dem Ehrenring der Stadt Neumarkt, Herbert Hurer, Obmann der Kameradschaft, Josef Kirchberger, Festobmann und heute ausgezeichnet mit der Ehrennadel in Gold der Stadt Neumarkt, Bundesrat Vizebürgermeister David Egger und Oberst i. R. Alfred Moser, ehemaliger Kommandant des Radarbataillons Schwarzenbergkaserne.

Würdigung des langjährigen Obmanns Georg Eibl vulgo „Eibi Schurl“

Der „Eibi Schurl“ ist seit 1968 Mitglied (54 Jahre) wurde mit der zweithöchsten Auszeichnung, die die Stadtgemeinde Neumarkt zu vergeben hat, ausgezeichnet.

Von 8. November 1990 bis 7. November 2021 war er 31 Jahre lang Obmann der Kameradschaft und damit längst dienender Obmann in der Geschichte des Neumarkter Kameradschaftsbundes sowie einer der längst dienenden Obmänner im Flachgau. Mit seiner Obmannschaft „ging wahrlich eine Ära zu Ende!“ wie Bürgermeister DI Adi Rieger anlässlich der Auszeichnung sagte.

Eigentlich war die Obmannübergabe 2020 zum damals geplanten 150-Jahr-Jubiläum angedacht – Corona verhinderte diese. Und so erfolgte die Obmannübergabe erst am 7. November 2021. Georg Eibl organisierte 1990 das 120jährige Jubiläumsfest des Kameradschaftsbundes sowie Landesdelegiertentagungen und zwei Bundesheer-Angelobungsfeiern (1994 und 2015). Er war bis zu seiner Pensionierung Bauhofchef und von 1989 bis 1996 ÖVP-Gemeindevertreter.

„Noch immer verheiratet, feierte er letztes Jahr mit seiner Frau Marianne Goldene Hochzeit“, so Bürgermeister Rieger.

Georg Eibl ist Träger der Goldenen Ehrennadel für verdienstvolles Wirken im Vereinsleben, die er von der Stadt im Jahr 2010 erhalten hatte sowie Träger hoher Auszeichnungen des Kameradschaftsbunds.

Aufmarsch der Vereine am Freitag 8. Juli 2022.

Video „Festfanfare“ von Joseph Messner und Hubert Sporrer, gespielt von der Trachtenmusikkapelle Neumarkt:

Der „Schönfeld-Marsch“, dirigiert von Bezirkskapellmeister Robert Eppenschwandtner, wurde am Freitag, den 8. Juli, von den Trachtenmusikkapellen Neumarkt am Wallersee, Eugendorf, Fuschl am See und Schleedorf gespielt, am Samstag, den 9. Juli, von den Kapellen Neumarkt , Köstendorf, Mattsee, Wals und Zell am Moos sowie am Sonntag, den 10. Juli, von den Kapellen Neumarkt, Hochfeld-Straßwalchen, Obertrum am See und Seeham.

Der Komponist Carl Michael Ziehrer widmete Anton Freiherr von Schönfeld (* 1827 in Prag; † 1898 in Wien) den Schönfeld-Marsch, Op. 422. Uraufführung war am 16. Oktober 1890.

Samstagabend, 9. Juli 2022, Festakt mit Wortgottesdienst

Am Samstagabend, den 9. Juli, kam Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer zu den Feierlichkeiten, der im elterlichen Haus, der Villa Haslauer, in Neumarkt aufgewachsen war. Bei bewölktem, aber trockenem Wetter, zog der Festzug vom Festzelt wieder an der Ehrengästetribüne vorbei in den Schulbezirk, wo ein Wortgottesdienst stattfand. Im Anschluss hielt Landeshauptmann Haslauer seine Festrede, aufmerksam verfolgt von Ehrengast Markus Bichler, Vizepräsident des Salzburger Kameradschaftsbundes.

Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer bei seiner Festrede. Links von ihm sitzend Markus Bichler, Vizepräsident des Salzburger Kameradschaftsbundes.

„Die guten alten Werte Zusammenhalt und Kameradschaft haben nichts von ihrer Attraktivität und Bedeutung verloren“

gratulierte Landeshauptmann Wilfried Haslauer zu den Feierlichkeiten in der Flachgauer Wallerseegemeinde. 

„Anders als geplant“ hieß es 2020, als das ursprünglich geplante Jubiläumsfest pandemiebedingt kurzfristig abgesagt und vorausschauend auf 2022 verschoben wurde. „Die Unterstützung durch zahlreiche Gastvereine aus nah und fern bei dem dreitägigen Fest zeigt eindrucksvoll, dass nicht einmal eine Pandemie den Zusammenhalt in der Salzburger Zivilgesellschaft und insbesondere bei unseren Traditionsvereinen nachhaltigen Schaden anrichten kann“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Kameradschaft ist Ehrensache

Mitglied der Kameradschaft Neumarkt zu sein, ist auch mehr als 150 Jahre nach der Gründung Ehrensache. „Die Beteiligung unseres Kameradschaftsbundes bei kirchlichen und weltlichen Festen in der Stadt und Ausrückungen bei Veranstaltungen sind wichtige Bestandteile des Vereinslebens und tragen zu einem gelungenen Miteinander im Ort bei“, freut sich Bürgermeister Adi Rieger.

Blick auf die Vereine am Festplatz auf dem Gelände der Schulen in Neumarkt am Wallersee am Samstagabend, 9. Juli 2022.

„Wir brauchen auch in Zukunft Menschen, die einander helfen, die sich sozial engagieren, die Feste gestalten und damit das kulturelle und gesellschaftliche Leben in Neumarkt in vielfältiger Art und Weise bereichern. All dies sind soziale Werte, die man nirgends so gut erfahren kann wie in der Kameradschaft“, sind Obmann Herbert Hurer und Ehrenobmann Georg Eibl überzeugt.

Eintreffen der Vereine beim Eingang in das Festzeltgelände auf dem Areal des Autohauses Ford Poller.
Blick in das Festzelt, im Hintergrund die Musikbühne.

Sonntagvormittag, 10. Juli 2022: Abschluss der Feierlichkeiten mit Festmesse und Frühschoppen

Zu den heutigen Ehrengästen zählten Josef Standl-Niederreiter, Bezirksobmann-Stellvertreter des Kameradschaftsbundes, Bürgermeister Josef Michael Hohenwarter, Präsident des Salzburger Kameradschaftsbundes, Elisabeth Höllwarth-Kaiser, Bürgermeisterin der Nachbargemeinde Oberhofen am Irrsee im Hausruckviertel in Oberösterreich sowie Wolfgang Wagner, Bürgermeister der Nachbargemeinde Köstendorf. Auch die Fahnenmütter Marianne Eibl, Antonia Gerbl, Maria Rieger, Mathilde Sams und Annemarie Schober nahmen an der Festmesse teil. Sie wurde wieder von Stadtpfarrer Dr. Gottfried Laireiter zelebriert. Im Anschluss an die Festmesse zogen alle Vereine ins Festzelt, wo die dreitägige Jubiläumsveranstaltung in gemütlichen Runden bei Brathendl, Wiener Schnitzel oder Leberkäse sowie einem Kuchen- und Tortenbuffet von Neumarkter Hausfrauen ausklang.

An den drei Tagen hatten mehr als 60 Vereine und Musikkapellen ihren Weg nach Neumarkt gefunden. Die am weitesten angereiste Kameradschaft dürfte wohl jene aus St. Michael im Lungau gewesen sein.

Bezirkskapellmeister Robert Eppenschwandtner dirigierte am Sonntag, 10. Juli 2022, zum dritten Mal den „Schönfeld-Marsch“, heute gespielt von den Trachtenmusikkapellen Neumarkt am Wallersee, Obertrum am See, Seeham und Hochfeld (Straßwalchen).
Während die Trachtenmusikkapelle Neumarkt am Wallersee die Salzburger Landeshymne spielte.
Während der Festmesse am Sonntag, den 10. Juli 2022, im Schulbezirk von Neumarkt am Wallersee.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..