Neumarkter Asylwerber – Kunst-Assistenten und Müllmänner

Gepostet am Aktualisiert am

Johann Hansel, Payam Shayan und Sardar Agha Noorzai
von links: Johann Hansel, Payam Shayan und Sardar Agha Noorzai mit ihrer Ausbeute in der Wallersee-Ostbucht

Salzburg | Flachgau | Neumarkt am Wallersee | Auf dem Tisch liegt auf einem weißen Blatt Papier eine schwarze, etwas dickere Brieftasche. Farshido Larimian fotografiert sie. Einige Tage später sieht man rote Müllsäcke, die Farsi, Persisch, sprechen. Jetzt weniger die Müllsäcke als die jungen Männer, die sie tragen.

Kunst-Assistenten

Der 33jährige Farshido Larimian aus dem Iran ist ein visueller Künstler, der sich auf Collagen und ‚Assemblages‘ spezialisiert hat. ‚Assemblages‘ sind Collagen mit plastischen Objekten, die auf einer Grundplatte montiert sind. Er bereitet gerade ein Kunstprojekt „Pocket Memories“ mit Erinnerungsstücken von Flüchtlingen vor. Von Erinnerungsstücken aus der Heimat, die den Flüchtlingen besonders ans Herz gewachsen sind. So wie die erwähnte Brieftasche, die der junge Asylwerber von seinem Vater geschenkt bekommen hat. Was genau Farshido Larimian da für eine Ausstellung im Museum in der Fronfeste mit Eröffnung Ende April plant, konnte der Stadtschrei(b)er noch nicht ganz klären. Aber spätestens bei der Ausstellungseröffnung wird er es sehen.


Müllmänner

Samstag, den 19. März 2016, war Putztag im weitläufigen Stadtgemeindegebiet von Neumarkt am Wallersee. Vereine, Schulklassen, Privatpersonen und eben Asylwerber rückten mit Müllsäcken dem achtlos weggeworfenen Müll zu Leibe. Während Johann Hansel, Payam Shayan und Sardar Agha Noorzai die Wallersee-Ostbucht bis zur Marieninsel mit mäßigem „Erfolg“ säuberten („Wir haben erstaunlich wenig Müll gefunden“ meinte Hans), wurden Birgit, Gabriele, Ilse und Siegfried von der „Plattform Neumarkt für Menschen“ und ihren afghanischen „Müllmännern“ aus dem Seppengut im Raum Haslach „fündiger“. Jedenfalls schienen die Müllsäcke voller als jene vom Wallersee zu sein.

Auch der Stadtschrei(b)er beteiligte sich,  na ja, …

… Er säuberte auf seiner Müllmänner-Suchfahrt durchs weitläufige Stadtgebiet einen sehr kleinen Teil eines Auwalds vom dort wachsenden Bärlauch, fürs Mittagessen.

die afghanischen Asylwerber aus dem Seppengut mit ihrer „Beute“ (Bildquelle Plattform Neumarkt für Menschen, Siegfried Uebelhör)
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s