Römische Ziegelproduktion – Ausstellung in Neumarkt am Wallersee

Gepostet am Aktualisiert am

von links: Bezirkshauptmann Hofrat Mag. Reinhold Mayer, Bürgermeister der Stadt Neumarkt am Wallersee, DI Adi Rieger, Dr. Felix Lang von der Universität Salzburg, Museumsleiterin Ingrid Weydemann MAS und Landesarchäologe des Salzburg Museums Dr. Raimund Kastler

„Es war im Jahr 203 n. Chr., als wieder die Ziegelbrenner am Gutshof nahe der Poststation Tarnantone (heute Pfongau in Neumarkt am Wallersee) die Brennofen anheizten. Der Gutsherr selbst, eine politische Persönlichkeit in der Stadt Iuvavum (heute Salzburg), kam erst zur Erntezeit in seine Landvilla.“ So etwa könnte es gewesen sein, denkt man sich, nachdem man die neue Ausstellung „Alles unter Dach und Fach – römische Ziegelproduktion in Neumarkt-Pfongau“ im Museum in der Fronfeste in Neumarkt am Wallersee besucht hat.

Alle Bilder der Ausstellungseröffnung siehe http://peterkrackowizer.zenfolio.com/p1045139719

Ausstellung von 19. Juni bis 26. Oktober 2015

Am 19. Juni 2015 wurde die Ausstellung von Bürgermeister DI Adi Rieger eröffnet. Dr. Felix Lang von der Universität Salzburg schilderte den Verlauf der bisherigen Grabungen in Pfongau. Der Salzburger Landesarchäologe des Salzburg Museums, Dr. Raimund Kastler, zeigte sich begeistert von der einmaligen Gelegenheit, hier ein römisches Wirtschaftsgebäude untersuchen zu können. Denn meist werden bei archäologischen Grabungen nur die Hauptgebäude, die Villen, untersucht. In Pfongau aber steht das Wirtschaftsgebäude im Zentrum der Forschungen. Organisiert wurde die Ausstellung von der Leiterin des Museums in der Fronfeste, Ingrid Weydemann MAS.

Funde und Bilder der Grabungen in Pfongau

Forschungsarbeiten seit 2008

Bei der Anlage des Gewerbegebietes in Neumarkt-Pfongau 1987 stieß man auf Gebäudereste, die bei den darauffolgenden Notgrabungen einem römischen Gutshof zugeordnet werden konnten. 2008 wurde ein Lehrgrabungsprojekt der Universität Salzburg, in Kooperation mit der Landesarchäologie am Salzburg Museum, dem Museum Fronfeste und der Stadtgemeinde Neumarkt, ins Leben gerufen. In jährlich wiederkehrenden Grabungskampagnen wird seither der Wirtschaftstrakt dieser „Villa rustica“, die sog. „pars rustica“, mit all seinen dazugehörigen Gebäuden und Flächen untersucht. Bereits im ersten Jahr der Lehrgrabung wurde in der Ecke eines großes, dreischiffiges Gebäudes eine kleine, bronzene Venusstatuette gefunden, die als „Venus von Neumarkt-Pfongau“ Eingang in die Fachliteratur fand.

Die beiden großen Ziegelbrennöfen nördlich des Baus bilden mit einem weiteren Brennofen die Grundlage der aktuellen Sonderausstellung. Die Ausstellung spannt einen Bogen zwischen dem heutigen Gewerbegebiet in Neumarkt-Pfongau und dem „Gewerbebetrieb“ auf einem römischen Gutshof vor rund 1 800 Jahren.

zehn Zentimeter große bronzene Venusstatuette, die „Venus von Neumarkt-Pfongau“

Tag der offenen Tür auf der Ausgrabung Neumarkt Pfongau

Am 17. Juli 2015 gibt es eine Führung von 10:00 bis 11:00 Uhr durch die aktuellen Grabungen der Landesarchäologie mit Landesarchäologen Dr. Raimund Kastler MAS und seinem Team.

Treffpunkt: Gewerbegebiet Pfongau Irrsbergstraße 16, hinter der Firma Berger Constructions Equipment (nur bei Schönwetter)

Neben Ziegeln gibt es auch Rosen zu sehen

Das Museum in der Fronfeste bietet nicht nur historische Arrestzellen im einstigen Gerichtsgebäude der heutigen Stadt Neumarkt am Wallersee sowie einen Einblick in das Handwerk der Lederer und Hutmacher – beide Handwerke waren in Neumarkt einst stark vertreten – sondern es gibt noch zwei weitere Sonderausstellungen:

Auf Rosen gebettet“ Eine symbolische Blume zwischen Liebesmacht und Ledertracht

9. Mai bis 26. Oktober 2015

Sie gilt als Königin unter ihresgleichen, verkörpert duftende Sinnlichkeit, Romantik und zerbrechliche Vergänglichkeit: die Rose. Keiner anderen Pflanze haftet ein größerer Symbolcharakter an. Die Ausstellung bietet einen wunderbaren Einblick in Thematiken wie Aberglauben, Volkskunst, Trachtenmode und die Rose als Botschafterin in ihrer Vielfalt.

„Rose | Eros“ Roswitha Pross, Fotografie, München

9. Mai bis 31. August 2015

Wann kann man die Ziegel und Rosen bewundern?

Öffnungszeiten: Donnerstag, 10.00 bis 12.00 Uhr, Freitag bis Sonntag, 14.00 bis 17.00 Uhr

Nach Voranmeldung jederzeit für Gruppen, Führungen, Kulturvermittlungsprogramme (Schulen und Kindergarten) oder Kindergeburtstage geöffnet.

Anmeldungen: Museum Fronfeste, Hauptstraße 27, 5202 Neumarkt am Wallersee
Ingrid Weydemann, Museumsleiterin, Tel: 0660-7389834 oder E-Mail: museum@neumarkt.at
Belinda Simon, Tel: 0699-10507864 oder E-Mail: belindasimon@gmx.at

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s