Fabian, Georgiritt, Hinkal und Gürtlervilla – Feierwochenende in Neumarkt am Wallersee

Gepostet am Aktualisiert am

Burgfräulein beim Georgiritt Sommerholz
drei träumende Burgfräulein beim Georgiritt

Alle Bilder des türkisch-österreichischen Frühlingsfest …siehe meine Bildreportage-Seite.
Alle Bilder vom Georgiritt …siehe meine Bildreportage-Seite.

Wenn drei Burgfräulein auf prächtigen Pferden bei strahlend blauem Himmel gleichzeitig die Augen geschlossen halten kann das wohl nur auf ein gemeinsames Wunsch-Denken hinweisen. Wenn verführerische Düfte bei der Gürtlervilla in den Frühlingshimmel aufsteigen, muss es sich um türkisch-kulinarische Leckerbissen beim türkisch-österreichischen Frühlingsfest handeln.

Regen, Kälte und Sonnenschein – am Samstag wurde bei der Gürtlervilla gefeiert
Am Samstag, den 18. April 2015, regnete zwar nicht mehr viel wie tags zuvor, jedoch es war es immer noch kalt. Aber nicht den türkischen Folkloretänzern. Sie eröffneten das zweitägige türkisch-österreichische „Frühlingsfest“ anlässlich der Fertigstellung der Revitalisierung und Sanierung der letzten bestehenden Villa aus der Gründerzeit in der Flachgauer Stadt Neumarkt am Wallersee, der Gürtlervilla. In ihr befindet sich das Lokal des Vereines „ATİB Österreich Turkisch Islamische Union“ Neumarkt.

Als Ehrengäste konnte der Obmann von ATIB, Erkan Baker unter anderem den Vorsitzenden des Vereines ATIP Österreich, Fatih Karadas aus Wien, Vizekonsul des türkischen Generalkonsulates, Orhun Poyraz und Attaché Idris Lap aus Salzburg, Prof. Dr. Serafettin Gölcük aus der Türkei und Stadtpfarrer Dr. Michael Max begrüßen. Der Bürgermeister der Stadtgemeinde Neumarkt, DI Adi Rieger bedankte besonders bei Erkan Baker und dem gesamten Verein ATIP Neumarkt für die gelungene Fassadensanierung und Revitalisierung der Jahrhundertwendevilla. Vom Verein wurde ein hoher Anteil an Eigenleistung und vor allem auch Engagement eingebracht. Ein Dankeschön des Bürgermeisters galt natürlich auch den zahlreichen Sponsoren.

Erzabtei St. Peter Korbinian Birnbacher Stadtpfarrer Michael Max
Stadtpfarrer Dr. Michael Max (rechts) und Benediktinerpater Korbinian Birnbacher OSB, den 88. Abt (und Erzabt) der Erzabtei St. Peter aus Salzburg

Sonntag: Firmung, Sommerholzer Georigritt und türkisches Mittagessen unter freiem Himmel
Am Sonntagvormittag war Firmung in der Stadtpfarrkirche zum hl. Nikolaus, bei der Stadtpfarrer Dr. Michael Max den Benediktinerpater Korbinian Birnbacher OSB, den 88. Abt (und Erzabt) der Erzabtei St. Peter aus Salzburg, begrüßen konnte. Gemeinsam eilten sie dann zu dem bereits wartenden Festzug des Geogiritts hinauf nach Sommerholz (… ist halt‘ a bisserl später geworden, der Beginn).

Wohl wehte ein noch ein frischer Wind dort oben auf gut 770 Metern Seehöhe, aber der blaue Himmel wölbte sich wolkenlos über Reiter, Rösser und Kutschen, die zahlreich erschienen waren. Drei Mal umkreisten die Reiter die Kirche zum Heiligen Georg, die dort mindestens seit 1475 steht – in jenem Jahr wurde sie erstmals urkundlich erwähnt.

der kleine Fabian am Kutscherbock

Es folgten Ansprachen, die Reiter und ihre Pferde wurden gesegnet, dann ging es hinunter zum Zeughaus des Löschzugs Sommerholz der Freiwilligen Feuerwehr Neumarkt am Wallersee. Dort war für das Mittagessen und für weitere Programmpunkte wie Kranzlstechen schon alles vorbereitet.

Ja und da war noch der Fabian. Drei Jahre ist er erst alt und fährt schon eine Kutsche. Oder hatte die doch nur seine Mama auf den Kutscherbock gesetzt? Einerlei, der Fabian plauderte mit dem Neumarkter Stadtschrei(b)er, dass er aus Loibichl am Mondsee, Gemeinde Innerschwand, kommt und schon mit zwei Jahren seine Liebe zu den Pferden entdeckt hatte. Für ein eigenes Pferd oder Pony hat es zwar noch nicht gereicht, aber der  Fabian hat ja noch Zeit mit seinen drei Jahren, nicht wahr!

Türkisch-österreichisches Frühlingsfest
Türkisch-österreichisches Frühlingsfest 2015

Hinkal, Andana Kebab und Çay
Auf dem Festplatz des türkisch-österreichischen Frühlingsfest im Zentrum von Neumarkt zwischen Gürtlervilla und Schulgelände herrschte zur Mittagszeit reger Betrieb. Tische und Bänke wurden aus dem Festzelt in die Sonne heraus geholt und überall brutzelte etwas in großen Pfannen oder auf Herden. Erkan Baker, der Obmann von ATIB, führte den Stadtschrei(b)er durch die neu renovierten Innenräume und zeigte dem Stadtschrei(b)er auch den Gebetsraum. Rund 80 Mitglieder zählt der Verein ATIB Neumarkt, die in diesem Gebetsraum fünf Mal täglich ihr im Islam vorgeschriebenes Gebet verrichten können. Gen Mekka natürlich. Die Richtung ist mit der Gebetsnische, die Mihrāb genannt wird, vorgegeben.

Gürtlervilla Gebetsnische Mihrāb
Der Gebetsraum in der Gürtlervilla, im Hintergrund im Eck, die Gebetsnische, die Mihrāb genannt wird.

Nach der Innenbesichtigung schritt der Stadtschreiber noch um die Villa, deren Fassade ja ebenfalls renoviert wurde. Wunderschön erstrahlen die restaurierten Balkone.

türkische „Tortellini“, Hinkal genannt
türkische „Tortellini“, Hinkal genannt

Nach so viel Georgiritt, Religionsunterricht und Architektur kostete sich der Stadtschrei(b)er durch die zu günstigen Preisen angebotenen türkischen Köstlichkeiten. Da gab es türkische „Tortellini“, Hinkal genannt. Diese gefüllten „Tortellini“ werden mit einer Joghurt-Sauce garniert, die durch ihren leicht säuerlichen Geschmack den (oder heißt es dem?) Hinkal einen ausgezeichneten Geschmack verleiht. Adana Kepab ist Fladenbrot gefüllt mit Lammfleisch vom Spieß und Spinat (es dürfte Mangold gewesen sein). Dann gab es noch türkische Pizza: dünnes Fladenbrot, das von den Frauen in einem eigenen Kochzelt stets frisch zubereitet wurde, belegt mit einer Tomatensauce. Kann man mit Zwiebeln und Tomaten belegen, zusammenklappen und sich schmecken lassen. Natürlich gab es auch Döner Kebab. Zum Abschluss gönnte sich der Stadtschrei(b)er noch einen Çay, einen türkischen Tee und für den österreichischen Kaffee am späteren Nachmittag nahm er sich noch etwas Baklava und anderes Süßes mit nach Hause. Übrigens, wer dieses Mal nicht dabei war, hat im Herbst wieder Gelegenheit, die Gürtlervilla, den Verein ATIB, die türkische Küche und die Menschen aus der Türkei persönlich kennenzulernen – Erkan Baker hat ein Herbstfest angekündigt.

war für Çay (Tee) zustück

tt

hier wird türkische Pizza vorbereitet
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s