Radboxen am Bahnhof Neumarkt – Köstendorf

Gepostet am

Salzburg | Neumarkt am Wallersee | Köstendorf | Neue diebstahlsichere Fahrradabstellmöglichkeit beim Bahnhof in Neumarkt  – das Land Salzburg forciert die Kombination von Fahrrad und öffentlichem Verkehr. Damit das Fahrrad auch bei längerem Aufenthalt am Bahnhof unbeschädigt und trocken bleibt, sind Radboxen ideale Abstellmöglichkeiten.

Radboxen, Bahnhof, Neumarkt am Wallersee
die neuen Radboxen (Bildquelle: Mag.aUrsula Hemetsberger, Salzburger Landeskorrespondenz)

Zehn neue Radboxen beim Bahnhof Neumarkt am Wallersee

Speziell für Pendlerinnen und Pendler, die mit Zug und Fahrrad zu ihrem Ziel (Arbeitsplatz oder Schule) fahren, bieten Radboxen eine diebstahl- und wettergeschützte Abstellmöglichkeit für Fahrräder. Vor allem, wenn Fahrräder in der Nacht und am Wochenende im öffentlichen Raum abgestellt werden, sind sie besonders gefährdet, beschädigt zu werden.

„Beim Bahnhof in Neumarkt am Wallersee stehen seit Anfang April zehn neue Radboxen zur Verfügung. Weitere Radboxen sollen bei den S-Bahn-Haltestellen in den nächsten Monaten aufgestellt werden“, informierten am Donnerstag, 2. April 2015, Verkehrsreferent Landesrat Hans Mayr und die Radverkehrskoordinatorin des Landes, Mag.a Ursula Hemetsberger.

Über die Webseite www.radbox.at können die Aufstellplätze der verfügbaren Radboxen eingesehen werden, Anmeldungen für freie Boxen durchgeführt werden und auch Wunschstandorte für neue Radboxen bei öffentlichen Haltestellen vorgeschlagen werden. Die Aufstellung und Verwaltung der Radboxen wird von den Geschützten Werkstätten (GWS) durchgeführt.

Bis Ende 2016 gewähren Bund und Land Salzburg unter speziellen Bedingungen eine Förderung für überdachte Radabstellplätze bei Gebäuden, die vor dem Jahr 2000 errichtet wurden. Dazu muss das Gebäude entweder mehr als drei Wohnungen oder mehr als zehn Arbeitsplätze oder mehr als 20 Ausbildungsplätze oder mehr als 40 Kunden pro Tag aufweisen. Auch Radboxen können gefördert werden.

Wissenswertes rund um die Radbox

Radboxen ermöglichen ein vor Vandalismus, Diebstahl und Wetter geschütztes Abstellen des Fahrrads. Dafür sorgen Metallkästen ohne Boden mit einer Tür mit Schloss. Die Metallkästen sind etwa zwei Meter lang, 80 Zentimeter breit und 1,15 Meter hoch. Eine Radbox bietet Platz für zwei Fahrräder (ohne Korb oder Kindersitz). Die jährlichen Mietkosten für die Box belaufen sich auf 80 Euro pro Jahr. Bei zwei Fahrrädern pro Box sind das nur zehn Euro-Cent pro Tag und Rad.

Das Projekt Radbox wird über das ISR-Förderungsprogramm aus dem Klima- und Energiefonds des Bundes als Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz im Verkehr gefördert. ISR steht für Intermodale Schnittstellen im Radverkehr.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s