die Neumarkter Motorradrennfahrerlegende Rudi Thalhammer feiert heute 80. Geburtstag

Gepostet am Aktualisiert am

 Rudi Thalhammer Arthur Fenzlau Motorradrennen
Rudi Thalhammer am Start beim 1. Mai Rennen 1965 (Bildquelle: http://www.technischesmuseum.at/motorsport-in-oesterreich, Fotograf: Arthur Fenzlau)

Salzburg | Neumarkt am Wallersee | Österreich | Das Schild mit der Aufschrift „noch 1 Minute bis zum Start“ wird in die Höhe gehalten, Rudi Thalhammer richtet sich seine Brille am Sturzhelm und geht in die Anschiebposition. Die Startflagge fällt, Sekundenlang herrscht absolute Stille, dann setzen dröhnend und hämmernd die Motoren ein. Rudi Thalhammer zieht unter der Lieferinger Brücke in Richtung Klesheim mit dem Feld dahin. So erlebte Ihr Neumarkter Stadtschrei(b)er den Rudi Thalhammer als Achtjähriger beim „Großen Preis für Motorräder“ 1965 auf der Autobahnrennstrecke Salzburg-Liefering.

Rudolf Thalhammer kam 1. Februar 1935 in Wertheim, damals Gemeinde Köstendorf, heute Neumarkt am Wallersee, zur Welt
Schon als 18-jähriger begeisterte sich Rudi Thalhammer für das Motorrad und den Motorsport. 1953, er hatte gerade seinen Führerschein gemacht, nahm er auch schon an der Tiroler Alpenfahrt am Zirler Berg (westlich von Innsbruck) teil. Seine Wertungsfahrten bestritt er zunächst mit einer BMW 250, dann mit einer Ariel 500 und später auf einer Viktoria Werksrennmaschine.

Mit seiner NSU-Sportmax nahm er 1957 auf dem Sachsenring (damals Deutsche Demokratische Republik, heute Bundesrepublik Deutschland) an seinem ersten internationalen Rennen teil, in dem er aber ausfiel. Dann folgte 1959 die erste Teilnahme an der englischen Tourist Trophy auf der Isle of Man, dem ältesten und schwersten Motorradrennen der Welt. Auf der NSU-Sportmax erzielte er als „Newcomer“ einen sehr guten sechsten Platz in der 250 cm³ Klasse.

Seinen ersten internationalen Sieg hatte er einem Zufall zu verdanken. Im 250-cm³-Klasse-Rennen beim Eifelrennen auf dem Nürburgring, Bundesrepublik Deutschland 1959 sollte Hans Fischer auf MZ (ein ostdeutsches Fabrikat), im Rennen immer noch an zweiter Stelle, als Sieger ins Ziel kommen. So war es „ausgemacht“. Aber Fischer bekam in der letzten Runde Ärger mit seiner Kupplung. Walter Brehme, sein in Führung liegender Stallgefährte wusste natürlich nichts davon und wollte der Stallorder gemäß den hinter sich wähnenden Fischer in der letzten Links-Kurve vor dem Ziel vorbei ziehen lassen. Doch wider Erwarten war das aber aufgrund der Fischer´schen Probleme dann Rudi Thalhammer.

Krackowizer Thalhammer Motorradrennnen 1955
Links – 70 – Helmut Krackowizer auf BSA „Gold Star“ (der Vater des Neumarkter Stadtschrei(b)ers), rechts – 90 – Rudi Thalhammer auf Ariel „Red Hunter“, beim 1. Mai Rennen in Salzburg-Liefering 1955 (Bildquelle: http://www.technischesmuseum.at/motorsport-in-oesterreich, Fotograf Arthur Fenzlau)

1959 wurde Rudi Thalhammer österreichischer Staatsmeister in der 250-cm³-Klasse
Die 350-cm³-WM-Läufe 1961 in Hockenheim, Bundesrepublik Deutschland, und im schwedischen Kristianstad brachten ihm einen dritten und vierten Platz und am Ende des Jahres teilte er sich den sechsten Platz in der Motorradweltmeisterschaft mit dem Iren Ralph Rensen. In Österreich konnte er die Staatsmeisterschaft in der 350-cm³-Klasse gewinnen.

Mit großen Erwartungen ging er in die Rennsaison 1962. Ein Kopf-an-Kopf-Zieleinlauf mit Mike Duff beim Eifelrennen brachte ihm den zweiten Platz. Jäh aus seinen Hoffnungen gerissen wurde Thalhammer durch seinen sehr schweren Unfall während des freien Trainings zur englischen T.T. auf der Isle of Man. Auf der noch nicht gesperrten Rennstrecke fuhr ein Castrol-Servicefahrzeug. Thalhammer, der die Strecke noch nicht so gut kannte, krachte mit voller Geschwindigkeit kommend, frontal in das Fahrzeug. Es war damit für ihn nicht nur die Saison beendet, sondern letztendlich auch die Karriere des damals gerade 27-Jährigen unterbrochen.

Thalhammer Motorradrennfahrer Salzburggring
Rudolf Thalhammer, Juli 2008 am Salzburgring beim Rupert Hollaus Gedächtnisrennen vor einer NSU Sportmax, einer der erfolgreichsten Rennsport-Motorräder der 1950er Jahre

Thalhammer war von 1956 bis 1969 einer der erfolgreichsten österreichischen Motorradrennfahrer
In Österreich war Rudi Thalhammer bei vielen Straßen- und Bergrennen anzutreffen. So natürlich auch beim Gaisbergrennen und beim 1. Mai Rennen. 1965 wurde er nochmals österreichischer Staatsmeister mit einer 350 cm³ Jawa (tschechisches Fabrikat), gewann u. a. in Tubbergen und Le Mans, Frankreich, und holte mit einer Werks-CZ am Salzburgring 1966 beim Großen Preis von Österreich den dritten Platz. Ein schwerer Sturz im gleichen Jahr in Jicin war ein neuerlicher Rückschlag. 1968, jung verheiratet, kam er nochmals mit zwei Aermacchi (italienische Motorradmarke) zum Sachsenring. Schließlich hörte er aber nach einem erneuten schweren Sturz zu Beginn der Saison 1969 in Salzburg dann mit dem Rennsport auf und hing den Helm endgültig an den Nagel.

Olympisches Feuer getragen von Thalhammer 2005
2005 trugen mehr als 10 000 Fackelläufer die Flamme des Olypmischen Feuers von Turin 64 Tage lang rund 11 300 Kilometer durch ganz Italien und einige Nachbarländer. Nach der feierlichen Entzündung des olympischen Feuers in Olympia, Griechenland, war der Start der olympischen Flamme am Donnerstag, 8. Dezember 2005, in Rom. Beim feierlichen Start in Rom waren neben den drei österreichischen Spitzensportler/innen, Olympiasieger Franz Klammer und Olympiasiegerin Kate Allen sowie Spitzenhandballerspielerin Ausrele Fridrikas, auch die vom Elektronikunternehmen Samsung nominierten „Helden des Alltags“ als Fackelläufer mit dabei. Einer von ihnen war der 70-jährige Rudi Thalhammer.

Heute lebt Rudi Thalhammer in Henndorf am Wallersee, wo er jede Woche am Henndorfer Biobauernmarkt indishce Waschnüsse, Braunhirse, Erdbeermandeln, Traubenkernmehl und andere Produkte zum Verkauf anbietet.

Rudolf Thalhammer, Juli 2008 am Salzburgring beim Rupert Hollaus Gedächtnisrennen auf NSU Sportmax, einer der erfolgreichsten Rennsport-Motorräder der 1950er Jahre
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s