DorfKlang sang in der St.-Johannkirche am Berg in Köstendorf für Rotary Club Wallersee-Neumarkt

Gepostet am Aktualisiert am

Der kurze Weg vom letzten Haus in Kleinköstendorf hinauf zur kleinen St.-Johannkirche am Berg führt gut 20 Höhenmeter durch einen Wald. Windlichter links und rechts des Weges begleiteten die Besucher am Donnerstag, den 27. November 2014, zum Besuch des Liederabends „Schläft ein Lied in allen Dingen“ des Chores „DorfKlang Köstendorf“.

Afrikanische Traditionals, Volkslieder und anderes
Das einstündige Programm unter der Leitung von Stefan Reitbauer reichte von „Salve Regina Codex“ über afrikanische Klänge wie „Zulu Prayer Traditional“ hin zu Volksliedern wie „Schickst an Stern du vom Himml“ und Liedern wie „Weihnachtssegen“ oder „A stille Zeit“ und endete mit „Schläft ein Lied in allen Dingen“.

die Kirche St. Johann am Berg vor Beginn des Liederabends

Günther Friedrich las Texte von Rosa Ausländer, Rainer Maria Rilke, Constantin Wecker und anderen.

„DorfKlang Köstendorf“ stellte sich an diesem Abend in den Dienst der guten Sache und verzichtete auf ein Honorar. Der Rotary Club Wallersee-Neumarkt bat um freiwillige Spenden für Sozialprojekte in der Region.

Durch die Türe kamen sie herein
Heiße Getränke vor der Kirche wärmten die Besucher, die bei gerade einmal einem Grad über Null zu dem kleinen Kirchlein „oben am Berg im Wald“ gekommen waren. Drinnen in der Kirche war es etwas temperiert und ein aufmerksamer Besucher sorgte vor Beginn der Aufführung lautstark für das schnelle Schließen der Kirchentüre (worauf stets ein neuerliches Öffnen durch neue Besucher folgte).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s